Begeisterung ist ein Zustand der Freude, Aktivität und Energie.

Kleine Kinder begeistern sich 20 bis 50 mal am Tag. Damit ihre Augen leuchten, braucht es nicht viel: Sie machen Entdeckungen, lernen etwas Neues oder freuen sich einfach am Sein.

Kinder lieben die Musik und sind musikalisch von Natur aus: Babys lernen über das Lallen zu sprechen. Kleinkinder singen und trällern vor sich hin, klatschen und bewegen sich zur Musik. Vielleicht ist die Freude an der Musik angeboren?

Begeisterung unterstützt das Lernen.

Ja, ohne Begeisterung ist Lernen kaum möglich! Das heute noch in vielen Schulen praktizierte Lernen basiert auf Belohnung und Strafe. Das ist kein nachhaltiges und kein glückliches Lernen.

Begeisterung stimuliert die neuronalen Netzwerke im Gehirn, das Erlebte und Erfahrene wird dadurch erst im Gehirn verankert. Wir alle kennen das. Situationen, die mit emotionalem Erleben einhergingen, vergessen wir so leicht nicht mehr.

Dazu der bekannte Hirnforscher Gerald Hüther:

„Die emotionalen Zentren schütten neuroplastische Botenstoffe aus, um das Gelernte im Gehirn zu verankern. Wenn wir enthusiastisch sind, fungieren die emotionalen Zentren wie eine Gießkanne. Sie lassen die neuroplastischen Botenstoffe wie Dünger über das ganze Gehirn fließen. Wir sind glücklich, unsere Wangen röten sich, das Herz klopft schneller, unsere Augen leuchten – wir strahlen Begeisterung aus – und diese ist bekanntlich ansteckend.“

Beim Erlernen eines Musikinstrumentes wird die Begeisterung durch eigene Erfolgserlebnisse, die Freude an der Musik und das Musizieren mit anderen befeuert.

Ein Beispiel dafür, wie Begeisterung für die Musik eine ganze Nation erfassen kann, ist „El Sistema“, ein  staatlich gefördertes Musikprojekt in Venezuela. Kinder und Jugendliche unterschiedlichster gesellschaftlicher Schichten musizieren auf hohem Niveau in teilweise erbärmlichen Verhältnissen.

Die Musik nimmt einen wichtigen Stellenwert in ihrem Leben ein. Über den Instrumentalunterricht, der an den allgemeinbildenden Schulen durchgeführt wird, unterrichten sich die Kinder und Jugendlichen auch gegenseitig. Wer etwas besser kann, zeigt es dem anderen. Egal, ob jünger oder älter. Das Projekt mündete in dem großartigen, international bekannten Orchester „Simon Bolivar Youth Orchester“ geleitet von Gustavo Dudamel. Eine Welle der Begeisterung für die Musik und das Musizieren trägt diese Jugendlichen, die sonst ein Leben in bettelarmen Verhältnissen geführt hätten.

Fazit: Begeisterung am eigenen Tun schafft Mut, Hoffnung und Kraft, auch schwierige Zeiten zu meistern. Und sie wirkt ansteckend. Mit unserer Begeisterung inspirieren – auch hier wieder das Wort Geist, Spirit – wir andere, ihren Fähigkeiten zu vertrauen, sich zu zeigen und Neues, Großartiges in die Welt zu bringen.